Das Fahrradklima in Erlangen und Umgebung

Erlangen - die Radlerstadt

Beim Fahrradklima-Test 2016 kam Erlangen mit einer Durchschnitts-Note von 3,34 auf den dritten Platz in seiner Städte-Kategorie (100.000 bis 200.00) Einwohner. Bis 2014 genügte dieser Wert noch für ersten Platz, aber Göttingen in Niedersachsen und das nordrhein-westfählische Hamm haben die bayrische Radlermetropole inzwischen knapp überflügelt.

Wie hat sich das Fahrradklima aus der Sicht der an der Befragung beteiligten Radlerinnen und Radler entwickelt? Wir sind dieser Frage nachgegangen.

420 Erlangerinnen und Erlanger hatten an der bundesweiten Befragung teilgenommen. Besonders positiv bewerteten sie

  • Die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums
  • Die hohe Akzeptanz des Verkehrsmittels Fahrrad in allen Bevölkerungsgruppen
  • Das man in Erlangen seine Ziele gut und zügig per Fahrrad erreicht

Genervt sind Erlangens Radfahrerinnen und Radfahrer vor allem von

  • Kfz die unerlaubt auf Radverkehrswegen parken (und der zumindest gefühlt unzureichenden Ahndung dieser Ordnungswidrigkeiten) sowie
  • der hohen Diebstahlsquote.

Vermisst wird außerdem die Möglichkeit eines öffentlichen Fahrrad-Verleihs.

Der Erlanger ADFC-Vorsitzende Martin Völlmecke sagt: „Fahrradfreundlichkeit ist ein guter Gradmesser für die Lebensqualität in einer Stadt – deshalb freuen wir uns, dass sich die Erlangerinnen und Erlanger wohl fühlen, wenn sie auf dem Rad unterwegs sind. Die Umfrage zeigt einerseits, dass kontinuierliche Radverkehrsförderung auch honoriert wird und sich in einem guten Verkehrsklima niederschlägt. Andererseits ist die gegenüber den Vorjahren insgesamt schlechtere Bewertung aber ein Indiz dafür, dass ein Nachlassen der Kontinuität nicht ohne Wirkung bleibt. Damit noch mehr Menschen aufs Rad steigen und etwas Gutes für ihre Gesundheit und die Umwelt tun, müssen wir auch an den Schwächen arbeiten. Wir lernen aus der Umfrage, dass wir uns gemeinsam mit der Stadt noch mehr um zeitgemäße  und bedarfsgerechte Abstellanlagen und vor allem die Berücksichtigung von Radler-Interessen an Baustellen kümmern müssen."

Erlangen liegt bundesweit immer noch auf Platz 1 in der Kategorie der Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohner und im Landesvergleich ebenfalls auf dem Spitzenplatz. Gegenüber dem letzten Test im Jahr 2012 hat sich die Stadt nahezu behauptet. Im Durchschnitt geben die Erlangerinnen und Erlanger die Note „befriedigend“ für die Fahrradfreundlichkeit. Die Mehrzahl der Teilnehmer sagt, dass sie sich auf dem Fahrrad als Verkehrsteilnehmer akzeptiert fühlen.

Betrachtet man jedoch den Verlauf der Ergebnisse aus den Jahren 2005, 2012 und 2014, so ist eine rückläufige Entwicklung bei der Bewertung erkennbar (s. Grafik). Lag die Durchschnittsbewertung 2005 noch bei 2,7, so ist sie in 2014 auf 3.3 gesunken. Und bei nahezu allen Einzelthemen zeigt die Tendenz mehr oder minder stark nach unten. Hier gilt es, gegenzusteuern.



Über 100.000 Teilnehmer bundesweit

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wurde im Herbst 2014 zum sechsten Mal durchgeführt. Er wird gefördert vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des zum Web-Auftritt ...">Nationalen Radverkehrsplans. Über 100.000 Menschen stimmten bundesweit ab – eine Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem letzten Test im Jahr 2012. Die Zunahme führt der ADFC auf das wachsende Interesse am Thema Fahrrad und Radverkehr zurück. Die bundesweiten Ergebnisse wurden am 19. Februar 2015 in Berlin vorgestellt.

Die detaillierten Ergebnisse des Fahrradklima-Tests 2014 und bundesweite Trends finden Sie hier.

© ADFC Erlangen 2019